Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Home > Rückblick > IT & More > 2003  

2003



Online-Recht
Rechtliche Aspekte des Business im Internet


15. Januar 2003

Ob als Freelancerin, Unternehmerin oder im Ehrenamt: die Präsentation von Kompetenzen und Inhalten im Internet gehört heute zum Alltagsgeschäft. Aber wie sind Content und Grafik von Webseiten rechtlich geschützt? Was passiert beim Datenklau?

Der Vortrag beschäftigt sich mit den Grundlagen des Urheberrechts im Netz und der Neuregelung der Impressumspflicht. Darüber hinaus geht es unter anderem um das Vertragsrecht im WorldWideWeb, insbesondere um die Geschäftsfähigkeit von VertragspartnerInnen und die Einbindung von AGB's in Verträge per E-Mail und am Bildschirm.

Referentin: Susanne Fest, Rechtsanwältin und Dozentin für Medienrecht, Anwaltskanzlei Fest, Köln

Telearbeit – Chancen und Risiken

12. Februar 2003

Der Anteil der Telearbeitenden an den Erwerbstätigen liegt in Deutschland mit nur 6 % deutlich unter dem Schnitt unserer europäischen Nachbarn. Bietet Telearbeit als Arbeitsform der Zukunft neue Chancen, speziell für Frauen?

Der Vortrag stellt Möglichkeiten und Formen der Telearbeit vor und geht ein auf vertragliche Regelungen, technische Infrastrukturen und persönliche Kompetenzen von ArbeitnehmerInnen und ArbeitgeberInnen als Basis für eine erfolgreiche Telearbeit.

Referentin: Mechthild Stöwer, Fraunhofer Institut für sichere Telekooperation, Sankt Augustin, Mitglied im Verband berufstätiger Mütter e.V.

Suchmaschinen-Marketing ohne Geheimnis:
Wie Ihre Website Top-Positionen bei Google & Co erreicht


19. Februar 2003

80 Prozent der Internet-User nutzen Suchmaschinen, um Informationen, Produkte, Dienstleistungen zu finden. - Sie haben eine Website. Doch niemand findet sie, weil sie in den Ergebnislisten erst an Position 234 auftauchen.

Der Vortrag basiert auf konkreten Beispielen von Web-Auftritten aus den Reihen der Anwesenden. Von der Struktur des Webauftritts bis zu Regeln zur Gestaltung werden konkrete Hinweise gegeben, was zu tun ist, um Ranking und Position Ihres Internet-Auftritts bei Suchmaschinen zu verbessern.

Referentin: Gerda von Radetzky, Internet-Consultant, München, FA optimierung.net

IT-Security

12. März 2003

Die Nutzung des Internet ist heute für die meisten Unternehmen und Privatpersonen zur Selbstverständlichkeit geworden. Mit der Computer-Anbindung an ein weltweites Netzwerk sind jedoch Sicherheitsrisiken verbunden, die nicht zu unterschätzen sind.

Die gespeicherten Daten und unternehmensinternen Netzwerke müssen vor Vireninfektionen und Zugriffen von außen geschützt werden. Eine regelmäßige Optimierung von IT-Sicherheitskonzepten spielt daher eine große Rolle.

Der fachliche Input gibt an diesem Abend einen Einblick in bestehende Risiken und mögliche Schutzmaßnahmen rund um die Sicherheit im Netz.

Referentin: Heike Vorweg, Dipl.Verw., Datenschutzberaterin bei der Deutschen Telekom AG

CMS – Content Management Systeme
Was bietet der Markt?


26. März 2003

Content Management Systeme bieten Lösungen und Systeme für die Verwaltung von digitalen Inhalten. Von Open Source bis hin zu kommerziellen Anbietern sind zur Zeit über 1000 Produkte von fast ebenso vielen Anbietern auf dem Markt. Eine Entscheidung für das passende System fällt da schwer.

Die Veranstaltung bietet einen Markteinblick, Entscheidungshilfen und allgemeine Informationen rund um die Begriffe Enterprise Content Management, Redaktionssysteme, ASP- Intranet- und Open-Source-Lösungen.

Referentin: Judith Tausendfreund M.A., Online-Redakteurin
FiBS, Forschungsinstitut für Bildungs- und Sozialökonomie, Köln

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in der IT Branche

2. April 2003

Wer ein gutes Image hat, der hat auch bei Verkaufszahlen die Nase vorn. Große Konzerne setzen schon lange auf die Möglichkeiten von PR-Arbeit. Zunehmend entdecken auch mittlere und kleine Unternehmen, welch ein wichtiges Instrument die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit ist.

Der Vortrag gibt eine kurze Definition, erklärt den Aufbau eines Pressetextes und beschreibt ein PR-Praxisbeispiel aus der IT-Branche.

Referentin: Ulrike Timmler, Mitinhaberin der Agentur [kapete] für Kommunikation, Public Relations, Training, Branchenschwerpunkte: E-Learning, New Media, IT

Linux – Die Alternative?

9. April 2003

Linux, das frei verfügbare Multitasking- und Multiuser-Betriebssystem, wird bereits von mehr als 10 Mio. AnwenderInnen eingesetzt. Inzwischen bietet Linux sämtliche Funktionalitäten, die von einem modernen Betriebssystem zu erwarten sind.

Linux stellt oftmals eine echte Alternative zu anderen Betriebssystemen dar und wird sowohl von privaten AnwenderInnen, als auch von öffentlichen sowie kommerziellen AnwenderInnen und Firmen genutzt.

Einen verstärkten Einsatz erfährt Linux momentan im gesamten Internet Server Bereich; hier hat es inzwischen aufgrund seiner überragenden Netzwerkperformance und Sicherheitsfeatures eine Spitzenposition eingenommen.

Der Vortrag soll aufzeigen, was Linux ist, was es kann, welche Philosophie dahinter steht und für wen der Einsatz von Linux sinnvoll ist?

Referentin: Nicole Dornseif, Programmiererin

E-Learning – Wo stehen wir und wo geht es hin?

7. Mai 2003

E-Learning eröffnet Unternehmen und individuell Lernenden neue Möglichkeiten der Bildung und Weiterbildung. Ortsunabhängig und zeitlich flexibel lässt sich entsprechend dem persönlichen und betrieblichen Rhythmus gezielt und effizient lernen. Unternehmen können so in der Personalentwicklung nicht nur Kosten sparen, sondern permanenten Wissenszuwachs in den Arbeitsalltag integrieren.

Neben allen Vorteilen und Chancen, die E-Learning mit sich bringt, gibt es auch zahlreiche Herausforderungen, die für diese Lernform zu bewältigen sind. Wie sieht also die E-Learning-Realität aus? Welche Faktoren gilt es zu berücksichtigen für eine erfolgreiche Einführung des Lernens mit neuen Medien? Und zu guter Letzt: Wie sieht es aus mit der Motivation von Menschen, die auf diese Weise ihr Wissen ausbauen sollen oder möchten?

Die Veranstaltung gibt grundlegende Informationen zum Thema ‚E-Learning' und nennt aktuelle Einsatzmöglichkeiten in unterschiedlichen Branchen. Einblicke in die Arbeit mit praktischem E-Learning machen das Thema transparent und erlebbar.

Referentin: Bettina Zeidler, kommweit – kommunikation und weiterbildung, Bildungsexpertin in Staat und Wirtschaft
zu Gast: Sigrid Lauff, Lernexpertin und Journalistin

Die Projektmanagerin – Eine, die es wissen muss ...

21. Mai 2003

"Wann genau ist eigentlich die Deadline?" "Wie viel KB darf denn die Intro-Animation haben?" In der Agentur übernimmt die Projektmanagerin viele Rollen gleichzeitig. Gute Planung, konsequente Organisation und Kommunikation, die ankommt, sind die drei Grundsäulen des Projektmanagements.

Der Vortrag zeigt anhand von Beispiel-Projekten, wie Projektmanagement optimiert werden kann und wo die häufigsten Fehlerquellen sind.

Referentin: Tanja Antwerpes, Vorstand antwerpes + partner ag, Köln, Kommunikations-Dienstleister

Fit 4 Mail – Wozu brauchen wir ein kundenorientiertes E-Mail-Management?

11. Juni 2003

Die Bedeutung der E-Mail-Kommunikation hat in den letzten Jahren rasant zugenommen. KundInnen wünschen sich beim Versand einer E-Mail schnell, unkompliziert und professionell eine Antwort zu bekommen. Die Realität sieht jedoch leider meistens anders aus.

Wie können Sie sich nun davon abheben und Ihre Kundenkontakte per E-Mail optimal gestalten? Folgende Punkte behandelt der Vortrag:

  • Bedeutung der E-Mail-Kommunikation im Business-Bereich
  • Entwicklung des E-Mail-User-Verhaltens
  • Was ist der Unterschied zwischen einer privaten und einer Business-Mail?
  • Wie formuliere ich serviceorientierte E-Mails?
  • Steuerung des E-Mail-Volumens für Selbstständige, kleine Unternehmen und Freiberuflerinnen

Referentin: Tanja Hartwig, Trainerin und Beraterin für effektive Kundenbetreuung, Köln

Open-Source-Software – Eine Anleitung zur Nutzung

2. Juli 2003

Open-Source-Software (OSS) stellt eine kostengünstige Alternative zu kommerzieller Software dar. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, die Entwicklung der Software in Kontakt mit EntwicklerInnen und anderen NutzerInnen selbst beeinflussen und mitgestalten zu können.

Neben den wohl bekanntesten Vertretern "GNU/Linux" und dem Webserver "Apache" gibt es eine unermessliche Vielfalt an Projekten in der *freien Wildbahn*. Der Vortrag bietet eine Expedition in die Welt der freien und offenen Software: es werden die wichtigsten Exemplare vorgestellt und Grundsätzliches zu bedenken gegeben.

Darüber hinaus wird eine Anleitung zu Recherche und Auswahl der passenden Software geboten und aufgezeigt, wie die dazugehörigen Informationen ausfindig gemacht werden können. Insbesondere geht es darum, in die Organisation und Methodik des Prozesses einzuführen, den Open-Source-Software vor allem darstellt.

Referentin: Gabriele Pohl, Datenbankentwicklerin, Netzwerkerin und seit 5 Jahren Nutzerin von freier und offener Software, Bonn

Bertelsmann@forumF
E-Cruiting bei Bertelsmann mit Bewerbungsworkshop


24. September 2003

Die IT gewinnt im Bewerbungskontext eine immer größer werdende Bedeutung.
Aber wie lässt sich sicherstellen, dass eine große Anzahl von Bewerbungen möglichst zeitnah und individuell bearbeitet wird, und was ist insbesondere bei einem dezentralen Großkonzern zu beachten?

Der Vortrag gibt eine Einführung in die Grundzüge der elektronischen Bewerbung und wird daran anschließend folgenden Fragen nachgehen:

  • Wie bewerbe ich mich „richtig" aus Sicht eines Unternehmens? und
  • Welchen Stellenwert haben Online-Bewerbungen?

Referentinnen: Manuela Ebbes-Barr, Recruiting Manager, Bertelsmann AG
Tanja Paul, Consultant Corporate Management Development, Bertelsmann AG

Qualität von Lernsoftware
Langfristig entscheiden gute Lernprogramme über den Erfolg von E-Learning


5. November 2003

E-Learning gewinnt zunehmend an Bedeutung und hat sich inzwischen – neben den klassischen Präsenzseminaren – als zweite Säule der Weiterbildung etabliert. In vielen Unternehmen und bei Bildungsträgern ist man heute über das Stadium von Pilotprojekten hinaus und setzt Online-Lernen langfristig ein. Die bisherigen Erfahrungen aus der Praxis zeigen, dass die Qualität der E-Learning-Contents, d.h. CBTs oder WBTs, über den dauerhaften Erfolg von EDV-gestütztem Lernen entscheidet.

In diesem Vortrag werden grundsätzliche Methoden zur Auswahl und Qualitätsbeurteilung vorgestellt. Dies beinhaltet neben dem methodischen Vorgehen auch eine Darstellung wichtiger Kriterien, mit denen eine Bewertung vorgenommen werden kann. Beispielhaft wird ein neu entwickeltes Tool vorgestellt, mit dem über eine Online-Befragung praxisnah und fundiert Qualitätsbewertungen von Lernprogrammen vorgenommen werden können.

Referentin: Dr. Franziska Zeitler, Leiterin E-Learning, ExperTeam AG

Web Usability
Nutzungsqualität von Software


26. November 2003

Sowohl bei Web-Auftritten wie E-Shops, Online-Services, Portalen, Intranet als auch bei Software für den innerbetrieblichen Einsatz ist eine ständig wachsende Funktionsvielfalt in immer kürzeren Zeiträumen zu beobachten. Um diese für den Endbenutzer noch überschaubar zu halten, wird benutzungsgerechte Gestaltung von Software in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle einnehmen.

Im Internet gilt heute schon: Wer ein Produkt nicht findet, kann es auch nicht kaufen. Aber auch z. B. für Software im Unternehmen gilt: Sie sollte die Arbeitsabläufe unterstützen und nicht behindern oder unnötig erschweren.

Im Vortrag werden folgende Themen angesprochen:

  • Was macht Nutzungsqualität von Software aus?
  • Erfolgsfaktoren von Websites und online-Shops
  • Wie ermittelt man nutzerorientierte Anforderungen?
  • In welchen Schritten erreicht man Nutzungsqualität?
  • Barrierefreie Internet-Gestaltung

Referentin: Godela Tönnies, Dipl.-Volkswirtin, Beratung und Projektmanagement

Wettbewerb im Internet – Juristische Fallstricke

10. Dezember 2003

Das Internet ist eine ideale Plattform, um mit Waren und Dienstleistungen zu handeln. Doch gerade die Rechte der VerbraucherInnen, aber auch die der Konkurrenz sind hier besonders ausgeprägt. Meta-Tags, keyword advertising und Links dürfen nicht den guten Ruf der MitbewerberInnen ausnutzen, sonst drohen kostenpflichtige Abmahnungen. Dasselbe gilt für Domainnamen, die in die Marken- oder Firmenrechte Dritter eingreifen. Online-HändlerInnen bewerben ihre Angebote gerne per E-Mail, Fax oder SMS. Hier gelten strenge Regeln, die nunmehr noch durch die EU verschärft worden sind. EmpfängerInnen können sich erfolgreich per Abmahnung und Klage hiergegen wehren. Im Ergebnis eine teure Werbemaßnahme für die HändlerInnen.

Der Vortrag beleuchtet anhand von Fällen die Wettbewerbsregeln rund um Internet und E-Mail und gibt praxisnahe Tipps zum richtigen Umgang hiermit.

Referentin: Nina Haverkamp, Partnerin der Kanzlei AdvoAdvice Rechtsanwälte, Köln, und Dozentin im Bereich Vertrags- und Wirtschaftsrecht für Unternehmen und Bildungseinrichtungen

Weitere Einträge zu IT & More:


Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen
Copyright © 2002-2017 forumFTop Top
Frauennetzwerke, Frauenportal, Frauenkalender, Unternehmerinnen, Freiberuflerinnen, Marita Alami, Webentwicklung, CMS, Berufsrückkehrerinnen, Wiedereinsteigerinnen